Eins, zwei, drei – Hundepolizei!

Der Berliner Senat und das Abgeordnetenhaus haben es geschafft. Die neue Hundeverordnung wurde verabschiedet. Alle Hunde müssen „im öffentlichen Raum“ an die Leine. Ob groß, ob klein, Leine muss sein!


Im Grunde ist das logischer als die 30 cm Regelung, die vorher im Gesetzesentwurf stand. Denn wer will beurteilen, ob ein Hund nun 29,9 cm oder schon 30,1 cm groß ist. Und wie wird das gemessen? Jetzt ist also alles klar: Leinenzwang!!
Den gibt es natürlich längst in den meisten Berliner Parks. Dort patrouilliert das Ordnungsamt und vergibt Ordnungsstrafen. Wer dreimal erwischt wird, gilt als vorbestraft, behaupten empörte Hundebesitzer. Aber – wir sind in Berlin – der bürgerliche Ungehorsam regelt das anders.
Um das zuständige Ordnungsamt und den Bezirksbürgermeister nicht zu alarmieren, wird der betroffene Park nicht benannt. Jedenfalls dort, in diesem Park (und anderswo) haben renitente Hundebesitzerinnen und –besitzer ihr eigenes Warnsystem entwickelt.
Schon die Tatsache, dass einem am Parkeingang auffällig viele angeleinte Hunde entgegenkommen, lässt Rückschlüsse zu. Ein paar Meter weiter wird mitgeteilt, wo das Ordnungsamt gerade herumspaziert. Übrigens sehr selten bei Schnee und Regen!
Nun ist das Ordnungsamt ja nicht blöd. Vermutlich müssen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch ihre Planstellenberechtigung (oder sind das freie Mitarbeiter?) durch Knöllchenvergabe nachweisen. Da die Hundebürger sich unerhörter Weise gegenseitig warnen, kommt nun neuerdings die Methode „hide and seek“ zum Einsatz.
Und die geht so: Eine freundliche Dame in weißem Blüschen sitzt träumerisch auf einer Parkbank, schlendert gedankenverloren an einer Rabatte entlang, liest bildungsbegierig eine Informationstafel. Doch kaum nähert sich ein freier Hund, der Besitzer die Leine locker um den Hals, tritt der Kollege im Ordnungsamtsoutfit mit Strafzetteltasche hinterm Busch hervor, und die Falle schnappt zu! „Die kommen wie Ziethen aus dem Busch. Jawoll!“
Aber auch das spricht sich schnell rum: „Achtung, weiße Bluse, zweiter Querweg rechts!“ Das Ordnungsamt, wird kolportiert, sei kürzlich in einem Altkleiderladen gesichtet worden. Es soll ein Fundus angelegt werden, auch Perücken seien vorgesehen. Da ist nur noch ein kleines Problem mit der Gewerkschaft: Gibt es eine Verkleidungszulage und wie hoch ist sie?
HR

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.